reflections

The Notebook

NICHOLAS SPARKS

"Wie ein einziger Tag" (The Notebook, 1996)

Beschreibung:

Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe: aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verläßt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben, vierzehn Jahre lang.
Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte.

Das Wiedersehen mit Noah wird für Allie zu einer Begegnung mit sich selbst und jener unwiderstehlichen Energie, die nur wahre Liebe birgt. Und dann erfährt diese wundervoll einfühlsame Geschichte eine ungeahnte Wendung...

"Das ist ein Roman für Herzstunden auf dem Sofa an kalten Herbstnachtmittagen, süß wie ein Marzipankuchen, aber nicht kitschig. Herrje, wir träumen doch alle von der einen, einzigen, wahren, ewig haltenden großen Liebe - hier ist sie!" (Elke Heidenreich)

Meine Note: 2-3

Wie fand ich das Buch:

Ich weiß nicht so recht wie ich das Buch finde. Seine Bücher sind schon toll, auch hier ist es wieder eine berührende Geschichte, so zwart, voller Hoffnung und etwas melodramatisch.
Aber... vielleicht hätte ich den bezaubernden Film vorher nicht sehen sollen, denn der ist wirklich klasse!!!
Und kitschig fand ich das Buch trotzdem...

1 Kommentar 3.7.10 10:47, kommentieren

Werbung


Dunkle Herzen

NORA ROBERTS

"Dunkle Herzen" (Divine Evil, 1992)

Beschreibung:

Die erfolgreiche New Yorker Bildhauerin Clare Kimball wird immer wieder von einem Alptraum gequält: Auf einer einsamen Waldlichtung in der Nähe ihres Heimatortes Emmitsboro in Maryland zelebrieren maskierte Männer orgiastisch eine schwarze Messe. Clare will kären, was es mit dem Traum auf sich hat und kehrt nach Emmitsboro zurück.
In Cameron Rafferty, dem neuen Sheriff, findet sie einen Verbündeten. Aber auch der ahnt nicht, daß hinter der biederen Fassade der Kleinstadt Ungeheuerliches passiert - und daß Clare sich schon bald in Gefahr befindet...

Meine Note: 3- bis 4

Wie fand ich das Buch:

Teilweise schon spannend, Nora Roberts kann schon gut schreiben. Es war echt ein kleines Psychospielchen.
Aber Claire hat mich unglaublich genervt, mit ihrem ewigen: "Lass mich in Ruhe. Hör auf mich rumzukommandieren" bla bla bla, jaaa... Nora Roberts möchte aufjeden Fall starke weibliche Charaktere in ihren Büchern haben, aber die fallen mir nach der Zeit auch tierisch auf den Senkel. Als Leser möchte ich mich nicht ständig mit diesen Gedanken der weiblichen Personen befassen, irgendwann weiß man es und gut ist.
Vorallem aber das SIE die Emanze schlecht hin ist während ER immer sofort heiraten will.
Und was ich bald auch nicht mehr lesen kann ist der Satz: "Geh schlafen." Äh, ja.

Der Liebesteil ist in diesem Roman eher etwas lau.
Der Krimiteil aber auch zu viel des Guten. Das jeder macht was er will und es teilweise etwas vorhersehbar ist.
Schade.

20.5.10 15:40, kommentieren

Der weite Himmel

NORA ROBERTS

"Der weite Himmel" (Montana Sky, 1996)

Beschreibung:

In seinem Testament hat der millionenschwere Farmer Jack Mercy verfügt, daß seine drei Töchter aus drei verschiedenen Ehen ein Jahr lang gemeinsam auf der Farm leben sollen, um sich ihren Erbteil zu verdienen.
Kaum haben sich Willa, Tess und Lily aneinander gewöhnt, werden sie von mysteriösen Anschlägen in Angst und Schrecken versetzt. Doch auch ihr Liebesleben gerät in Aufruhr.

Meine Note: 2-

Wie fand ich das Buch:

Eine aufregende Familiensaga, teilweise spannend wenn auch durchschaubar.
Typisch Nora Roberts mit viel romantischer Leidenschaft und prickelnd.

Irgendwie war mir vieles einfach zu "perfekt" und etwas kitschig. Finds halt irgendwie langsam nervig das hier die drei Schwestern natürlich ihr perfektes Liebesglück finden, die Männer etwas luschig sind, die Liebe zuerst gestehen, die Frauen sich sträuben - alles wird gut.
Für Zwischendurch aber ein ganz netter Roman von Nora Roberts.

1 Kommentar 30.4.10 08:49, kommentieren

Die Geschichte einer Täuschung

JOAN AIKEN

"Du bist ich" (Deception, 1987)

Beschreibung:

England im Jahr 1815. In einem feinen Mädchenpensionat stellen Alvey Clement und Louisa Winship fest, daß ein einzigartiges Band sie eint. Zwar stammen sie aus ganz unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und sind vom Temperament her ganz verschieden, doch sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Dieser überraschende Zufall passt sehr gut in die Pläne der verwöhnten Louisa, deren Lebenstraum es ist, als Missionarin ins exotisch-ferne Indien zu gehen.
Ihre Eltern sind strikt dagegen, doch jetzt, da die Zeit für sie gekommen ist, auf den Familiensitz in Northumberland zurückzukehren, ersinnt Louisa einen komplizierten Plan, sich ihren Herzenswunsch doch noch zu erfüllen: Sie wird kurzerhand Alvey an ihre Stelle nach Hause schicken...

Meine Note: 2+

Wie fand ich das Buch:

Die Idee an sich ist ja nicht wirklich aussergewöhnlich, kommt einem ja irgendwie auch bekannt vor (immer wieder gerne verfilmt), aber ich mag Joan Aiken Schreibsstil, es liest sich so gut und leicht und flüssig. Mich hat dieser Roman gut unterhalten, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist nicht langweilig und hat interessante (wenn auch nicht tiefgründige) Charaktere.

Wie schon geschrieben, Tiefgang hat dieser Roman nicht und manchmal konnte ich Alveys Begeisterung für die Familie von Louisa nicht nachvollziehen, mir kamen alle etwas ruppig vor, nicht familienhaft.
Aber es hat mir gefallen und für Zwischendurch kann ich diesen schönen Roman nur empfehlen.

1 Kommentar 30.4.10 08:42, kommentieren

2.Teil von Verlorene Seelen

NORA ROBERTS

"Verlorene Liebe" (Brazen Virtue, 1988)

Beschreibung:

Kathleen und Grace sind Schwestern, wie sie verschiedener gar nicht sein können: Während die unbekümmerte, redselige Grace allein lebt und als Krimiautorin Karriere macht, arbeitet die kühle, überlegte Kathleen nach einer gescheiterten Ehe als Lehrerin an einer Klosterschule und verdient sich nebenbei mit Telefonsex etwas Taschengeld.
Ein lebensgefährlicher Nebenjob, der ihr zum Verhängnis wird. Grace macht eine fürchterliche Entdeckung...

Meine Note: 3

Wie fand ich das Buch:

Dieses Buch ist sozusagen der zweite Teil zu "Verlorene Seelen" in dem auch Ed vorkommt.

Die Geschichte ist ja an sich ganz interessant, aber irgendwie steigt für mich keine Spannung auf und bis auf das ich die Charaktere ganz nett fand, fand ich sonst eher alles nervig. Etwas kitschig und übertrieben (vorallem Ed)...

25.4.10 11:48, kommentieren

Mr.Perfect....

SUSAN ANDERSEN

"Mr. Perfect gibt es nicht" (Cutting Loose, 2008)


Beschreibung:

Mr.Perfect? Gibt es nicht! Die wahre Liebe? Ein Märchen! Drama, Streit, Versöhnung? Bloß nicht! Das hat Jane viel zu oft bei ihren Schauspieler-Eltern erlebt.
Warum also bekommt sie bei Devlin Kavanaghs theaterreifem Auftritt in einer Bar spontan Gänsehaut?
Und als ob ihr eigenes Verhalten nicht schon Rätsel genug aufgibt, wird auch noch in ihr Haus eingebrochen und ein wertvolles Sammlerstück gestohlen. Jetzt ist Jane auch noch als Detektivin gefragt - und Mr.Fast Perfect darf beweisen, dass er wirklich der Mann für alle Fälle ist..."

"Zauberhaft schnippisch mit rasiermesserscharfen Dialogen, Situationskomik satt und einem sexy Plot!" (Lois Faye Dyer, WritersareReaders.com)

"Wer Jane kennen lernt, hat eine neue Freundin..." (Romantic Times)

Meine Note: 3

Wie fand ich das Buch:

Es war typisch S.Andersen: Heiss und erotisch.
Aber an sich hat mir diese Geschichte nicht so gut gefallen. Jane fand ich nervig und die Story etwas öde.
Jane war für mich nicht liebenswert, ich konnte kein Mitleid für sie aufbringen, sie war mir zu sehr "Opfer". Und was ist dann eigentlich aus ihren Eltern geworden...
Der kleine "Krimi"-Teil war auch eher vorhersehbar, aber gut war jetzt auch in erster Linie kein Krimi....

War mir zu perfekt und alles in allem gibt es bessere Bücher von ihr. ("Immer Ärger mit den Männer" oder wer es mit ein bißchen Krimi mag "Unter die Haut")

1 Kommentar 25.4.10 11:40, kommentieren

SARAH HARVEY

"Die Hochzeit meiner besten Freundin" (Fly-fishing, 2000)

Beschreibung:

Nicky kann ihrer besten Freundin Belle nicht genug dafür danken, sie vor der Ehe mit ihrem untreuen Verlobten bewahrt zu haben. Belle macht aus ihrem Talent ein Geschäft und bespitzelt auch im Auftrag anderer Frauen deren Männer - doch eins hat sie dabei unterschätzt: die Macht der Gefühle...

Meine Note: 2

Wie fand ich das Buch:

Das war wirklich eine sehr amüsante Geschichte! Mich hat das Buch gut unterhalten, es war lustig, charmant und richtig amüsant. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, es war viel Wortwitz dabei, für Zwischendurch wirklich super geeignet, wenn man nicht alles so ernst nimmt!

Okay, die ganze Sauferei ging mir ein bißchen auf die Nerven, aber ansonsten war das ein klasse Buch zum Abschalten.

1 Kommentar 25.4.10 11:29, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung